Deutschland
Login

Ein Login ist zur Zeit im Travel Guide nicht möglich. Bitte wechseln Sie zum Einloggen auf unsere Homepage.

Homepage
Tokio, Japan, Lufthansa, Travelguide, Travel Guide
Nach Rubriken sortieren
  • Gut zu wissen
  • Entdecken
  • Genießen
  • Angebote

Stadtplan

Kurzüberblick

Tokio, Japan, Lufthansa, Travelguide, Travel Guide

24 Stunden in ...
Tokio

Für Tokio braucht man einen Plan. Und bequeme Schuhe. Die Stadt ist schlichtweg zu trubelig, zu stickig, zu gigantisch, um einfach drauflos zu schlendern. Wir bereiten unsere Tagesroute in den komfortablen Betten des Boutique Hotel Niwa Tokyo vor.

Top 10 Sehenswürdigkeiten

Japan, Tokio, Kirschblüte, Lufthansa, Travel Guide, Travelguide

Lufthansa Holidays
Flug & Hotel

Japan
Allgemeine Informationen

Japan, Osaka, Lufthansa, Travel Guide

Flughäfen in Tokio

Flughafen, Airport, interkontinental, Flotte, Lufthansa, Stadtführer

GEO-Tipp
Tokio für Bücherwürmer

powered by GEO
GEO-Tipp Tokio: Im Tokioter Viertel Jinbōchō nutzen dutzende Antiquariate jeden freien Platz.

Video
#inspiredby #Tokio

Die große Reise
Potpourri der Welten

Japan: Die große Reise

Nachtleben

Stadtführer, Lufthansa, Travelguide, Nachtleben, Nightlife

Restaurants

Restaurants, Thailand, Asien, Bangkok, Lufthansa, Stäbchen, Travel Guide

Veranstaltungen

Hotels

Unsere Hotelempfehlungen

Wetter & beste Reisezeit

Montag, 08.02.2016
06:00 UTC

Telefonieren & Internet

Telefonieren & Internet, Stadtführer, Lufthansa, Travelguide

Shopping in Tokio

Stadtführer, Lufthansa, Travelguide, Shopping, Einkaufen

Mietwagen finden

Crewtipp

Etikette
Verhaltensregeln für Japan

Reise-Etikette, Benimmregeln, Reise-Knigge, Asien

Gesundheit

Gesundheit, Vorsorge, Risiken vorbeugen, Stadtführer, Lufthansa, Travelguide

Visa & Einreise

Feedback

Wie gefällt Ihnen unser Lufthansa Travel Guide? Sagen Sie uns Ihre Meinung!

Gut zu wissen

Stadtplan Tokio

Points of interest: Ihre ausgewählten Kategorien
    Alle anzeigen
    Gut zu wissen

    Tokio - ein kurzer Überblick

    Japans Hauptstadt scheint nach Superlativen zu streben: Im Stadtgebiet leben etwa neun Millionen Menschen, zusammen mit Yokohama, Kawasaki und Saitama bildet Tokio mit mehr als 37 Millionen Einwohnern eine der größten Metropolregionen der Welt. Im Stadtteil Shinjuku steht der größte Bahnhof der Welt; Tokio hat die größten Einkaufszentren, die verrücktesten Einkaufsviertel, die schrillste Mode und die neuesten elektronischen Geräte. Neben all den modernen Errungenschaften findet man auch Zeugnisse des alten Edo, so der Name der Stadt bis Mitte des 19. Jahrhunderts. Dazu zählen der Sensō-ji-Tempel in Asakusa und großzügige Grünflächen, die man rund um den Kaiserpalast oder im Ueno-Park findet.

    Wer die markanten Aussichtstürme der Mega-City besucht, etwa den spektakulären Fernsehturm Skytree, bekommt eine Ahnung von der Ausdehnung der Mega-City. Doch nur wer Spaziergänge durch die so unterschiedlichen Quartiere wie das Elektronik- und Animeviertel Akihabara, das luxuriöse Ginza oder über den berühmten Tsukiji-Fischmarkt unternimmt, spürt die Magie dieser lebendigen Metropole hautnah.

    Entdecken

    24 Stunden unterwegs in Tokio

    ListeKarte
    Für Tokio braucht man einen Plan. Und bequeme Schuhe. Die Stadt ist schlichtweg zu trubelig, zu stickig, zu gigantisch, um einfach drauflos zu schlendern. Wir bereiten unsere Tagesroute in den komfortablen Betten des Boutique Hotel Niwa Tokyo vor.

    09:00 Uhr – Aufwachen im Boutique Hotel Niwa Tokyo

    1-1-16 Misakicho, Chiyoda
    Tokio
    Japan
    Tel. +81-3-3293-2228
    Auf der Karte anzeigen

    Für Tokio braucht man einen Plan. Und bequeme Schuhe. Die Stadt ist schlichtweg zu trubelig, zu stickig, zu gigantisch, um einfach drauflos zu schlendern. Wir bereiten unsere Tagesroute in den komfortablen Betten des Boutique Hotel Niwa Tokyo vor. Die Zimmer sind nicht sehr groß – natürlich, wir sind schließlich in Tokio, die Nutzung jedes Quadratmeters ist durchdacht. Das Design lehnt sich an die traditionelle japanische Ästhetik an: viel Holz, helle Farben, alles ist geradlinig-puristisch gehalten, die Fenster sind mit den typischen, mit japanischem Papier bespannten, verschiebbaren Holzrahmen verkleidet.

    Das Hotel ist ein Juwel mit kleinem Garten und Dachterrasse, versteckt in einer ruhigen Straße im weniger touristischen, preiswerteren Norden der Stadt, einen dreiminütigen Weg von der zentralen Bahn-Linie Chūō entfernt. Wir lernen: Eine gute Anbindung ist in der größten Metropolregion der Welt viel wert.

    11:00 Uhr – Sehen und gesehen werden in Shibuya

    5-10-1, Jingumae, Shibuya
    Tokio
    Japan
    Auf der Karte anzeigen

    Auch wenn es für den großgewachsenen Europäer in einigen Bekleidungsgeschäften etwas schwierig werden kann, die passende Größe zu finden: Ein Besuch des weltberühmten Shopping-Viertels ist ein absolutes Muss. Hier schlägt das Herz der trendigen, konsumfreudigen japanischen Gesellschaft. Am besten legt man diesen Programmpunkt in die erste Tageshälfte, wenn man noch über die nötigen Energiereserven verfügt. Denn hier gilt: aussteigen an der Bahn-Station Harajuku und sich einfach von den Menschenmassen mitreißen lassen. Alle Luxusmarken der Welt scheinen auf der Straße Omotesandō mit mindestens einem eigenen Shop vertreten, von Comme des Garçons bis Isabel Marant.

    In einer Nachbarstraße findet man ausschließlich Sneakers-Läden, in der nächsten reiht sich ein Manga-Geschäft ans andere, dazwischen immer wieder moderne, imposante Architektur, wie die sehenswerte, von dem niederländischen Büro MVRDV entworfene Luxus-Mall The Gyre. Eine Straße sollte man auf keinen Fall verpassen: die als „Cat Street“ bekannte Fußgängerzone, die wie ein Catwalk funktioniert. Hier trifft sich, wer es extravagant mag. Je schriller das Outfit ist, desto besser. Wir empfehlen: Sich mit einem Matcha-Tee auf die Terrasse des exzellenten Coffee-Shops The Roastery setzen und das Schaulaufen genießen.

    16:00 Uhr – Kontrastprogramm in Yanaka

    2-15-6 Ueno Sakuragi, Taito 110-0002
    Tokio
    Japan
    Tel. +81-3-5834-2381
    Auf der Karte anzeigen

    Nach all dem Trubel finden wir etwas Entspannung im historischen Viertel Yanaka. Der Bezirk überstand das schwere Erdbeben von 1923, hier scheint der Puls Tokios tatsächlich etwas langsamer zu gehen. Am besten mietet man sich ein Fahrrad, z. B. bei Tokyobike, um die für seine kleinen Werkstätten, Keramikläden und Galerien bekannte Gegend zu erkunden. Ein Highlight ist das 1945 gegründete Geschäft Matsunoya, das auch das Vorbild für die Lifestyle-Kette Muji sein könnte. Der Betreiber Hiroshi Matsuno reist durchs ganze Land, um Alltagsprodukte wie Körbe, Lampen und Besen bei unbekannten, oft traditionellen Handwerksbetrieben zu finden.

    Ähnlich wie bei Muji werden auch bei Matsunoya keine Markennamen genannt. Wir lassen uns treiben und entdecken die Yanaka Beer Hall. Im Erdgeschoss eines traditionellen japanischen Holzhauses, von denen es hier einige gibt, werden in der urigen Stube verschiedene Ales und Lager serviert, alle stammen von lokalen Brauereien, dazu gibt es warme und kalte Snacks. Im ersten Stock sind wenige Quadratmeter große Boutiquen lokaler Modemarken zu finden, eine Bäckerei und ein Geschäft für japanische Spezialitäten liegen etwas versteckt im Hinterhof. Ein idyllischer Ort, ideal zum Verweilen.

    19:00 Uhr – Speisen im Trubel von Ueno

    13-9 Uenokoen, Taitō-ku
    105-7090 Tokio
    Japan
    Tel: 03 3822 1111
    Auf der Karte anzeigen

    Per Fahrrad oder zu Fuß geht es weiter in Richtung Bahnhof Ueno, durch den weitläufigen Ueno-Park, vorbei an einigen Museen wie dem sehr sehenswerten Nationalmuseum Tokio, das die weltweit größte Sammlung japanischer Kunst beherbergt. Das Ziel ist die quirlige Gegend rund um die Einkaufsstraße Ameyoko.

    Hier locken Dutzende Straßenimbisse, junge Menschen sitzen auf Hockern an Klapptischen, Stimmen wabern durch die Gassen, Leuchtreklamen blinken in Neonfarben, die kulinarischen Angebote der Straßenstände reichen von Sushi über Yakitori-Spieße bis zu Tempura. Jetzt muss man sich nur noch entscheiden – und einen freien Platz finden.

    22:00 Uhr – Auf den Spuren von Bill und Scarlett

    The Prince Park Tower Tokyo
    4-8-1 Shibakoen, Minato
    Tokio
    Japan
    Tel. +81-3-5400-1154
    Auf der Karte anzeigen

    Wir haben uns vorbereitet und vor dem Abflug zu Hause noch einmal Sofia Coppolas Meisterwerk „Lost in Translation“ aus dem Jahr 2003 gesehen. Und genau deshalb ist das jetzt nötig: Wir kehren in eine der zahlreichen Skybars der Stadt ein. Es muss aber nicht der Tresen der eleganten, aber auch oft überfüllten New York Bar im Park Hyatt Hotel sein, an dem schon die Schauspieler Bill Murray und Scarlett Johansson saßen.

    Im 33. Stock des Prince Hotel residiert der ebenso empfehlenswerte Sky Lounge Stellar Garden. Bei einem Sake versuchen wir, die Ausmaße dieser verrückten Metropole zu erfassen – und scheitern vergnügt.

    Entdecken

    Top 10 Sehenswürdigkeiten in Tokio

    ListeKarte
    Tokio, Japan, Lufthansa, Travel Guide

    Skytree

    1-1-2 Oshiage, Sumida-ku
    131-0045 Tokio
    Japan
    Tel: 03 5302 3470
    Auf der Karte anzeigen

    Öffnungszeiten:
    Täglich 08:00 – 22:00

    Das 634 Meter hohe Bauwerk ist der höchste Fernsehturm der Welt. Er wurde 2012 eröffnet und gilt inzwischen als eine der Hauptattraktionen Tokios. Auf 350 und auf 450 Meter Höhe gibt es je eine Aussichtsplattform, die eine 360-Grad-Panorama-Sicht über das scheinbar endlose Häusermeer bis zum Fuji bieten. Für noch mehr spektakuläre Ausblicke hat die obere Plattform zusätzlich einen Glasboden. Um lange Wartezeiten beim Einlass zu vermeiden, sollte man vorab ein Ticket über die Internetseite des Skytree buchen.

    Tsukiji-Fischmarkt

    5-2-1 Tsukiji, Chūō-ku
    104-0045 Tokio
    Japan
    Tel: 03 3542 1111
    Auf der Karte anzeigen

    Öffnungszeiten:
    Mo-Sa sowie jeden zweiten Mittwoch 5:00-15:00 (Außenmarkt)

    Auf dem Tsukiji-Marktgelände werden täglich etwa 2500 Tonnen Fisch und Meeresfrüchte gehandelt, dazu andere Lebensmittel und Waren des täglichen Bedarfs. Der Markt ist in erster Linie für Händler gedacht, doch hat er sich dank seiner malerischen Retro-Atmosphäre zur Top-Sehenswürdigkeit entwickelt. Am frühen Morgen herrscht der meiste Betrieb, aber auch gegen Mittag lohnt sich ein Besuch noch, und sei es, um frische Fischspezialitäten an den zahlreichen Ständen zu probieren. Tokio-Reisende sollten einen Besuch nicht aufschieben: Ein Umzug in moderne Hallen ist für Ende 2016 geplant.

    Nationalmuseum Tokio

    13-9 Uenokoen, Taitō-ku
    105-7090 Tokio
    Japan
    Tel: 03 3822 1111
    Auf der Karte anzeigen

    Öffnungszeiten:
    Di-So 09:30-17:00

    Das Nationalmuseum ist das größte Museum Japans, gelegen im Ueno-Park im historischen und kulturellen Zentrum Tokios. Die etwa 90.000 Exponate, in sechs Galerien präsentiert, illustrieren Kultur und Geschichte des Landes von der Jōmon-Zeit (etwa 10.000 bis 300 v. Chr.) bis in die Gegenwart. Als besonders sehenswert gilt die Ausstellung zu den Höhepunkten japanischer Kunst in der Honkan-Galerie. Um die Exponate besser konservieren zu können, werden sie regelmäßig ausgetauscht, so dass sich die Ausstellungen ständig verändern.

    Tokyo Metropolitan Museum of Art (Städtisches Kunstmuseum)

    8-36 Uenokoen, Taitō-ku
    110-0007 Tokio
    Japan
    Tel: 03 3823 6921
    Auf der Karte anzeigen

    Öffnungszeiten:
    Di-So 9:30-17:30 sowie am zweiten und vierten Montag eines Monats; geschlossen vom 6. bis 15. Juli sowie vom 21. bis 28. Dezember

    Dieses Museum liegt im Ueno-Park, ebenso wie das Nationalmuseum, das Nationalmuseum der Naturwissenschaften, das Nationalmuseum für Westliche Kunst, das Shitamachi-Museum und der Zoo. In dem 2012 nach umfangreichen Modernisierungen wiedereröffneten Bau finden spektakuläre, international kuratierte Ausstellungen statt, die in Kooperation mit renommierten Museen wie dem British Museum und dem Louvre entstehen. Zusätzlich ist in den sechs Galerien Platz für die Präsentation moderner, zeitgenössischer und auch experimenteller Kunst.

    Kaiserpalast Östliche Gärten

    1-1 Chiyoda-ku
    100-0001 Tokio
    Japan
    Auf der Karte anzeigen

    Öffnungszeiten:
    Di-Do, Sa/So 9-17 Uhr, im Winter 9-16 Uhr

    Das riesige Areal rund um den Kaiserpalast ist ein Ruhepol mitten in der Millionenstadt. Die Östlichen Gärten (Higahsi Gyoen) sind das ganze Jahr über für Besucher zugänglich, aber während der Kirschblüte im Frühling ist der Anblick besonders prächtig. Zu besichtigen sind zudem Reste der Shogunats-Anlage sowie das Sannomaru Shozokan (The Museum of the Imperial Collections).

    Sensō-ji

    2-3-1 Asakusa, Taitō-ku
    111-0032 Tokio
    Japan
    Tel: 03 3842 0181
    Auf der Karte anzeigen

    Diesen bedeutenden Tempel, auch bekannt als Asakusa-Kannon, besuchen jährlich mehr als 30 Millionen Menschen. Sein Kaminarimon-Tor mit der etwa vier Meter hohen roten Laterne ist das Wahrzeichen des historischen Tokio. Tritt man hindurch, führt eine von Souvenirläden gesäumte Straße zum Tempelbezirk, in dessen Haupthalle die Statue von Kannon, der Göttin der Barmherzigkeit, aufbewahrt wird. Auf dem Gelände sind außerdem u. a. der Asakusa-Junja-Schrein und das Nitenmon-Tor zu besichtigen.

    Akihabara

    Akihabara, Taitō-ku
    Tokio
    Japan
    Auf der Karte anzeigen

    In Akihabara, dem größten Einkaufsviertel des Landes für Elektronik, findet die Liebe der Japaner für alles Technische, Bunte und Schrille ihren Ausdruck. Farbenprächtige, unablässig blinkende Neonreklamen werben für große Elektronikkaufhäuser und Gebrauchtwarenläden. In „Electric Town“ findet man auf Mangas spezialisierte Buchhandlungen neben Meido-Cafés, in denen als Comic-Figuren kostümierte Service-Mitarbeiter die Gäste begrüßen. Hier tummeln sich die Anime-Begeisterten, womöglich auf dem Weg zum Tokyo Anime Center (Akihabara UDX Building), dem wichtigsten Veranstaltungs- und Ausstellungort der Szene.

    Shibuya-Kreuzung

    Shibuya-ku
    Tokio
    Japan
    Auf der Karte anzeigen

    Hier entstehen die Bilder von Tokio als überfüllter Metropole, wo Menschenmassen sich über den von Werbeplakaten und Neonreklamen gesäumten Platz schieben. An der bekannten Kreuzung am Bahnhof Shibuya überqueren angeblich etwa 15.000 Fußgänger pro Ampelphase die Straße. Von hier aus erreicht man auch das Szeneviertel Harajuku, wo die entscheidenden Modetrends gesetzt werden. Am Bahnhof steht die Statue des treuen Hundes Hachikō, die gern als Treffpunkt genutzt wird.

    Ghibli-Museum

    1-1-83 Shimorenjaku, Mitaka-shi
    181-0013 Tokio
    Japan
    Tel: 0570 055 777
    Auf der Karte anzeigen

    Öffnungszeiten:
    Mi-Mo 10:00-18:00

    Das Ghibli-Museum in Mitaka gehört zur erfolgreichen Filmproduktionsgesellschaft gleichen Namens, gegründet u. a. vom Anime-Meister Hayao Miyazaki. Zu den bekanntesten Produktionen gehören „Prinzessin Mononoke“ (1997) und „Chihiros Reise ins Zauberland“ (2001). Das Museum zeigt Ausstellungen von Entwürfen und Modellen. Dazu verfügt es über einen Kinosaal, in dem Kurzfilme des Studios gezeigt werden. Ein Tipp: Eintrittskarten müssen rechtzeitig vorab (am besten mehrere Wochen vor dem geplanten Besuch) online gekauft werden; Hinweise dazu finden sich auf der Internetseite des Museums.

    Advertising Museum Tokyo

    Caretta Shiodome B1F-B2F
    1-8-2 Higashi-Shinbashi
    Minato-ku
    105-7090 Tokio
    Japan
    Tel: 03 6218 2500
    Auf der Karte anzeigen

    Öffnungszeiten:
    Di-Fr 11:00-18:30, Sa 11:00-16:30

    Dieses Museum bietet einen faszinierenden Einblick in die Veränderungen der japanischen Werbewelt. Die Dauerausstellung zeigt in sieben thematisch angeordneten Galerien u. a. Werke der Edo-Periode, der Vor- und Nachkriegsära und beschreibt den Einfluss technischer Neuerungen auf die Werbung. Zusätzlich werden Wechselausstellungen gezeigt, etwa zu preisgekrönten Arbeiten aus dem In- und Ausland. Zum Museum gehört auch eine Fachbibliothek.

    Gut zu wissen

    Landesinformationen

    Überblick

    Japan ist derart facettenreich, dass es sich nur schwer beschreiben lässt. Die wimmelnden Großstädte sind ultramodern, zukunftsweisende technische Neuerungen gehören hier weit früher zum Alltag als anderswo. Doch gleichzeitig findet man überall auch lebendige Spuren des traditionellen Japan mit seinen Zen-Steingärten, Tempeln und Schreinen, seinen uralten Traditionen und Zeremonien.

    Auch landschaftlich ist Japan faszinierend und abwechslungsreich. Höhepunkte sind der Fujijama, der vulkanischen Ursprungs ist, und die Kiefernwälder der Koya-Berge.

    Geographie

    Japan liegt etwa 160 km vom asiatischen Festland entfernt und besteht aus einer Inselkette, die der asiatischen Ostküste vorgelagert ist. Die Hauptinseln (Nord nach Süd) sind Hokkaidō, Honshū, Shikoku und Kyushū; dazu kommen mehr als 6000 kleine Inseln.

    Japan ist sehr bergig, etwa drei Viertel des Landes bestehen aus Hügel- und Bergland. Mehrere Bergketten verlaufen von Hokkaidō im Norden nach Kyushū im Süden. Die Japanischen Alpen verlaufen in nord-südlicher Richtung durch die Mitte der Insel Honshū.

    Der höchste Berg ist mit 3776 m der Fuji-san (Fujijama). Er ist einer von über 200 Vulkanen, von denen 36 in den letzten hundert Jahren noch aktiv waren.

    Die Tiefebenen liegen hauptsächlich in Küstennähe, dort haben sich die Ballungsgebiete entwickelt.

    Allgemeinwissen

    Fakten

    Bevölkerung: 127,06 Millionen (Schätzung 2015)

    Bevölkerungsdichte (pro qkm): 337

    Hauptstadt: Tokio.
    Einwohner: 9.233.460 (Schätzung 2015).

    Sprache

    Japanisch. Englisch als Geschäfts- und Fremdsprache.

    Währung

    Japanischer Yen.
    Währungskürzel: ¥, JPY (ISO-Code). Banknoten sind in den Werten von 10.000, 5000, 2000 und 1000 ¥ im Umlauf. Münzen in den Werten von 500, 100, 50, 10, 5 und 1 ¥.

    Elektrizität

    100 V, 60 Hz im Westen (Osaka). 100 V, 50 Hz im Osten (Tokyo). Zweipolige Flachstecker. Adapter sind erforderlich.

    Feiertage

    Nachfolgend sind die Feiertage für den Zeitraum Januar 2016 bis Dezember 2017 aufgelistet.

    Neben den gesetzlichen Feiertagen gibt es weitere, regional unterschiedliche Gedenk- und Festtage.

    2016

    Neujahr: 1. Januar 2016
    Tag der Erwachsenen: 11. Januar 2016
    Tag der Staatsgründung: 11. Februar 2016
    Frühjahrs-Tag- und Nachtgleiche: 21. März 2016
    Showa-Tag: 29. April 2016
    Verfassungsgedenktag: 3. Mai 2016
    Tag des Grüns: 4. Mai 2016
    Kindertag: 5. Mai 2016
    Tag des Meeres: 18. Juli 2016
    Tag des Berges: 11. August 2016
    Tag des Respekts vor dem Alter : 19. September 2016
    Herbstäquinoktium: 22. September 2016
    Gesundheits- und Sporttag: 10. Oktober 2016
    Kulturtag: 3. November 2016
    Tag des Dankes für die Arbeit: 23. November 2016
    Geburtstag des Kaisers: 23. Dezember 2016

    2017

    Neujahr: 1. Januar 2017
    Tag der Erwachsenen: 9. Januar 2017
    Tag der Staatsgründung: 11. Februar 2017
    Frühjahrs-Tag- und Nachtgleiche: 21. März 2017
    Showa-Tag: 29. April 2017
    Verfassungsgedenktag: 3. Mai 2017
    Tag des Grüns: 4. Mai 2017
    Kindertag: 5. Mai 2017
    Tag der Meeres: 17. Juli 2017
    Tag des Berges: 11. August 2016
    Tag des Respekts vor dem Alter: 18. September 2017
    Herbstäquinoktium: 22. September 2017
    Gesundheits- und Sporttag: 9. Oktober 2017
    Kulturtag: 3. November 2017
    Tag des Dankes für die Arbeit: 23. November 2017
    Geburtstag des Kaisers: 23. Dezember 2017

    Entdecken

    Tokio für Bücherwürmer

    Bücherstapel und -regale auf dem Bürgersteig:  Im Tokioter Viertel Jinbōchō nutzen dutzende Antiquariate jeden freien Platz. Nachts werden die Bücher nur mit Planen abgedeckt – schließlich ist dies die sicherste Hauptstadt der Welt. Jinbōchō ist ein Traum für jeden Bücherfreund – selbst ohne Japanischkenntnisse: Viele der alten Schriftstücke begeistern allein mit ihrer Schönheit.

     

    Jimbō-chō
    Chiyoda, Präfektur Tokio 101-0051
    Japan
    Entdecken

    Was ist der verrückteste Ort an dem du je warst? Eine Tokyo Robot Bar, sagt Captain Capa

    Warst du jemals an einem Ort, der sich wie eine komplett andere Welt angefühlt hat? Die deutsche Elektro Pop Band Captain Capa hat eine ganz neue Art von Inspiration in Tokio gefunden.

    Unsere #inspiredby Videos nehmen dich mit auf eine Weltreise der etwas anderen Art. Erlebe die Welt aus der Perspektive von Künstlern, Musikern, Athleten und unserer eigenen Crew. Sieh dir an, welchen Einfluss ihre Reise auf sie hat und lass dich von ihrer Story inspirieren.

    http://youtube.com/lufthansa/inspiredby

    Entdecken

    Japan – Potpourri der Welten

    Die große Reise: Japan, Tag 1Tag 1 Tokyo: beim weltberühmten Bonsai Meister Kunio Kobayashi, bei dem man auch tagesweise Kurse in Bonsai nehmen kann, im Mittelpunkt sein ältester Bonsai Baum mit 800 Jahren, mit dem er schon viele Preise gewinnen konnteTag 2: von Tokyo nach Matsumoto/Präfektur Nagano: Blick auf den Fuji von Norden ausTag 3: von Matsumoto nach Wajima auf der Noto Halbinsel:traditionelles japanisches Hotel (Ryokan) in Asama-Onsen: Kiku no Yu-zwei Generationen Hotellbesitzerinnen im Eingangsbereich mit Chrysamthemen BlumenTag 4: von Wajima/Notohalbinsel über Kanazawa nach Osaka:Fischereihafen von WajimaTag 5: Osaka-im Osaka Aquarium:Blick in das größte Becken mit Walhai, Rochen, Mantas, Haien etc.
    Die große Reise: Von Tokio nach Osaka

    Japan polarisiert. Wer von Tokio nach Osaka reist, erhält Einblicke in eine fremde Kultur, erlebt Gegensätze, trifft auf faszinierende Menschen und Bräuche. Ein Roadmovie über ein abgetauchtes Frauenkollektiv, eine stille Bonsai-Schule im grellen Tokio, einen experimentierfreudigen Feuerwerksmeister und zwei Verkleidungskünstlerinnen aus Holland.

    Tag 1 – 
Tokio: Natur in Form

    Eine halbe Stunde braucht man in Tokio, um von der größten Kreuzung der Welt aus in eine grüne Oase der Ruhe einzutauchen. Am Shibuya-Crossing öffnen sich die Taxitüren automatisch für uns, die Fahrerin trägt weiße Handschuhe und Chauffeurmütze. Nach kurzer Fahrt stehen wir in einem Innenhof zwischen Hunderten von Bonsai. Ein Bach plätschert in einen Teich, in dem Zierkarpfen ihre Kreise ziehen. Sensei Kunio Kobayashi schenkt grünen Tee ein. Seit 1976 arbeitet er mit Bonsai, heute zählt der 67-Jährige zu den großen Meistern weltweit. Er unterrichtet die Kunst, Bonsai zu formen. Fast täglich kommen Besucher: Japaner, Italiener, Australier. Einige Schüler stehen konzentriert vor feinen Ästen, ihre Scheren fest in der Hand. Auf eine Tafel hat Kobayashi mit Kreide einen Bonsai gemalt. Er besteht aus drei Elementen: Stand, Topf und Baum.

    Im Idealfall soll er Harmonie zwischen Natur und Mensch ausdrücken – im Miniaturformat. Kobayashi seufzt. „Einen guten Schüler zu formen, ist schwieriger als einen guten Bonsai.“ Der Meister zeigt uns seine schönsten Bäume, einer ist 800 Jahre alt und kostet ein Vermögen. „Liebe ist die Grundlage“, erklärt Kobayashi, „jeden Tag muss man sich viele Stunden mit einem Bonsai beschäftigen.“ Seinen Schülern sagt er: „Schaut kein Fernsehen, schaut auf euren Baum.“ Kobayashi geht zu einem kleinen Altar, auf dem Boden liegt ein vertrockneter Baum – der Friedhof. „Bonsai spüren, wenn man sie vernachlässigt“, sagt er und schließt die Augen. Von weit weg weht der Lärm der Millionenmetropole über die Mauern. Leise bittet Kobayashi seinen toten Bonsai um Verzeihung.

    Tag 2 –
 Tokio bis Matsumoto: Meister des Feuers

    Der Fuji liegt in den Wolken, nur seine schneebedeckte Spitze ragt heraus. Aus Lautsprechern mahnt eine monotone Frauenstimme vom Band: „Fahren Sie vorsichtig, es hat in letzter Zeit viele Unfälle gegeben, fahren Sie langsam.“ Wir sitzen vor einer Raststätte und löffeln Nudelsuppe mit Berggemüse.

    Tokio haben wir über die Ringautobahn, nachts oft Schauplatz illegaler Wettrennen, hinter uns gelassen. Die Landschaft wird hügeliger, die Luft frischer, die Blätter leuchten rotbraun in der Sonne. „Kōyō“ nennen Japaner die Herbstlaubzeit und zelebrieren sie wie die Blüten im Frühjahr mit verschiedenen Festen. Hiroto Kamijoo lebt von solchen Feiern. Der 55-Jährige kniet mit seinem Sohn Rioji vor einer Schwarzpulverkugel und reißt ein Streichholz an. Ein lauter Knall, durch dichte Rauchschwaden brennen sich fünf Schichten Pulver, jede in einer anderen Farbe.

    Herr Kamijoo sieht zufrieden aus. „Ich habe schon als Junge gern Feuerwerke am Himmel gesehen“, erzählt er, „irgendwann möchte man das dann selber machen.“ Seit mehr als 30 Jahren zündet er liebend gern kleine Bomben an; er war einer von zwölf Feuerwerksmeistern, die Raketen zum Abschluss der Olympischen Winterspiele 1998 in Nagano in die Luft jagen durften. Sechs Mitarbeiter füllen im Lager die Kugeln mit Pulver, je größer der Durchmesser, desto spektakulärer der Effekt. Doppelte Stahltüren, dicke Mauern, ein Wachdienst rund um die Uhr. Das nächste Haus liegt einen halben Kilometer entfernt. 20 000 Bomben basteln sein Team und er Jahr für Jahr in Handarbeit zusammen. Macht ihm das Spaß? „Habt ihr’s etwa gemerkt?“, fragt Herr Kamijoo zurück und grinst breit.

    Tag 3
 – Matsumoto: Roher Fisch und Heilwasser

    Am Morgen empfängt uns Mikoko Nakajo, Hausherrin eines Ryokan am Fuße der japanischen Alpen. Kilometerlange Holzleitungen verbinden das 120 Jahre alte Gasthaus mit Thermalquellen in den Bergen. „Angst habe ich nur vor einem Erdbeben, das die Rohre zerstört“, sagt Nakajo. Unter hohen Decken hängen Zweige, Kalligrafien schmücken die Wände, die Gäste schlafen auf Futons. Nur automatisch beheizte Klobrillen und Flachbildfernseher erinnern an das 21. Jahrhundert. Draußen dampfen die Onsen, mineralische Becken mit heilender Wirkung, jeden Monat überprüft ihr Mann die Qualität. Sie selbst sei keine Freundin der Quellen, sagt Frau Nakajo und lächelt höflich: „Zu heiß und zu viele Menschen.“ Ausländische Besucher bleiben oft länger, um zu entspannen, Einheimische meist nur für eine Nacht.

    „Für uns Japaner ist es schwer, loszulassen“, erklärt Nakajo, „Urlaub machen nur wenige.“ Sie selbst reist gern, vor allem nach Baden-Württemberg, ihre Kinder haben dort studiert. Sie liebt deutsche Häuser, Standuhren, Kirchenglocken. Nur mit der lokalen Küche hatte sie ihre Probleme: „Diese riesigen Portionen, schrecklich, solche Knödel!“, ruft sie und formt mit den Händen einen Fußball. Ihr Mann und sie seien mit dem Taxi regelmäßig zum Essen nach Frankreich gefahren. Ein Gongschlag unterbricht sie. Punkt 18 Uhr, die Gäste knien sich in Kimonos und Hausschuhen vor die niedrigen Esstische. Ihr Ryokan ist bekannt für seine hohe japanische Küche: Edelfisch mit Rogen im Bauch, roher Oktopus in Seetang, Yuba-Rollen aus Sojamilchhaut, Seeigel, eingelegte Pilze. Frau Nakajo guckt verzückt.

    Tag 4 – Matsumoto bis Wajima: Die alte Frau und das Meer

    Nach einem fischreichen Frühstück stehen wir im Hafen von Wajima. Ein paar Kutter laufen noch ein, aber der größte Teil der Flotte liegt vertäut und entladen am Pier. Die Luft riecht salzig und nach Schiffsdiesel, Möwen kämpfen um Krabbenreste, es nieselt. Harue Aochi schaut aufs Meer. Die Strömungen weiß sie präzise zu lesen, sie kennt die Wellen und den Wind. Das ganze Jahr über geht die 64-Jährige in der See ihrer Arbeit nach.

    Aochi ist eine der rund 200 Ama, der Muscheltaucherinnen von Noto, einer Halbinsel im Japanischen Meer. Noch knapp 1000 solcher Taucherinnen gibt es im gesamten Land. Nach dem Zweiten Weltkrieg kehrten nur wenige Männer nach Noto zurück, viele von ihnen waren nicht mehr in der Lage zu arbeiten. Ihre Frauen mussten die Familien ernähren, sie gingen fischen oder tauchten nach Muscheln und Schnecken. Mit acht anderen Ama und einem Kapitän fährt Aochi jeden Morgen hinaus, je nach Wetter zu verschiedenen Inseln vor der Küste. Seit 40 Jahren sammelt sie Abalone- und Turbanschnecken vom Meeresgrund. Auf dem Fischmarkt kosten die Delikatessen bis zu 10 000 Yen das Kilo, umgerechnet rund 80 Euro. Zwischen 20 und 30 Kilo bringen die Taucherinnen an einem guten Tag an Bord.

    Die Frauen bilden ein Kollektiv. Den Gewinn teilen sie gleichberechtigt auf, unabhängig davon, wie viele Muscheln und Schnecken jede Ama gesammelt hat. Auch wer krank ausfällt, erhält weiter seinen Anteil. „Die jungen Frauen tauchen tiefer und holen mehr als die älteren“, erklärt Aochi, „aber irgendwann sind auch sie alt und profitieren von den jungen.“ Von Generation zu Generation werden die Ama ausgebildet. Ihre Mutter brachte Aochi das Handwerk unter Wasser bei und zeigte ihr die guten Stellen; Aochi wiederum schulte ihre jüngere Cousine, mit der sie nun taucht.

    Bis zu 18 Meter tief gehen die Frauen ohne Sauerstoffflasche hinunter, zwei Minuten lang können sie die Luft anhalten. Sie tauchen immer zu zweit. Abwechselnd bleibt eine oben und hält Ausschau, während unten die Partnerin die Körbe füllt. Sie verständigen sich mit Zeichensprache, nur Frauen üben den Beruf aus. „Männer sind zu ungeduldig“, sagt Aochi und lächelt, „sie frieren schnell, weil sie kein Körperfett haben.“ Ihr Mann steht neben ihr, zwei Köpfe kleiner und um einiges schlanker.

    Tag 5
 – Wajima bis Osaka: Zwei Lolitas in der Ferne

    An der Küste fahren wir nach Südwesten entlang vieler Pagoden-Dörfer, Reisterrassen und felsiger Strände. Ab und an kommt uns ein Rennradfahrer entgegen, sonst sind die Straßen meist leer. Viele Japaner sehnen sich nach einem naturverbundenen, einfachen Leben auf dem Land, fernab von städtischer Enge und Hektik. Nicht so Leyla Cavusoglu. Die Niederländerin ist wegen der Städte gekommen. „Die Secondhand-Läden in Osaka sind toll“, sagt die 30-Jährige und klimpert mit den aufgeklebten Wimpern.

    Sie ist auf der Suche nach neuer Lolita-Mode, einer Abwandlung des „Cosplay“. Der Verkleidungstrend kam mit dem Manga-Boom in den neunziger Jahren nach Europa. „Im Cosplay spielt man eine andere Rolle, als Lolita bleibt man sein eigener Charakter“, erklärt Leyla, heute im schwarz-roten Kostüm. Ihre Freundin Danchelle Heijnen, 23, posiert bis zur Haarschleife in Blau-Rosa, rund 1000 Euro kostet ihr Dress.

    Sie stehen in einem Hello-Kitty-Shop, draußen schieben sich dicht gedrängt Menschen durch die Einkaufspassagen am „Glico-Man“, einer von vielen grellen Werbetafeln und Wahrzeichen im Ausgehviertel Dotonbori. Jugendliche posieren für Fotos, Geschäftsleute in Anzügen sitzen in Sushi-Bars, die Mädchen tragen hohe Stiefel zu kurzen Röcken, ihre iPhones hängen wie Schmuck um den Hals.

    Aus einem Gamecenter dröhnt Soundchaos, Jungs tanzen zu blitzschnell wechselnden Leuchtmustern, der Freitagabend blendet in Neon. Die beiden Lolitas sind noch auf eine Party eingeladen. Sie verschwinden in der Menschenmenge, Leyla dreht sich noch einmal um, ihre Handtasche fliegt einen Halbkreis, als sie zum Abschied ruft: „Ich liebe Japan!“

    Genießen

    Nightlife in Tokio

    ListeKarte

    Als Zentrum des Tokioter Nachtlebens gilt das Viertel Roppongi, wo viele Ausländer wohnen und die Szene sich besonders bunt präsentiert. In Shibuya trifft sich junges Publikum in den schrillen und angesagten Bars und Clubs. Besuche in Karaoke-Bars gehören noch immer zum festen Bestandteil des Nachtlebens – ein alberner Spaß vor allem für Gruppen. Die traditionellen Formen des japanischen Theaters Nō und Kyōgen werden ebenso wie Bunraku, das Puppen- und Gesangsspiel, in mehreren Theatern gepflegt.

    Riesige Kinopaläste und Konzerthallen bieten stets internationales Programm. Wer von Stadtbesichtigungen und Museumsbesuchen tagsüber zu erschöpft ist für ein anspruchsvolles Nachtleben, kann in einem der Izakaya, der Kneipen, das japanische Alltagsleben betrachten.

    Warayakiya

    1F, Roppongi Go Dee Building
    6-8-8 Roppongi, Minato-ku
    106-0032 Tokio
    Japan
    Auf der Karte anzeigen

    Ein typisches Izakaya in Rappongi: Hier gibt es sie noch, die Young Urban Professionals, die sich zum Feierabendbier in der Kneipe treffen. Auf der schicken, verglasten Veranda kann man auch vorzüglich essen. Spezialität des Hauses sind Gerichte, die spektakulär auf Strohfeuer in der offenen Küche gegart werden.

    Gonpachi

    1F, 2F, 1-13-11, Nishi-Azabu, Minato-ku
    106-0031 Tokio
    Japan
    Auf der Karte anzeigen

    Gonpachi unterhält mehrere Izakaya in Tokio. Diese Filiale im Edo-Stil könnte Besuchern bekannt vorkommen, denn sie diente als Kulisse in Quentin Tarantinos Film „Kill Bill“ (2003). Sie ist herrlich altmodisch ausgestattet mit viel dunklem Holz und bietet neben toller Atmosphäre auch eine exzellente Küche.

    ageHa

    2-2-10 Shinkiba, Koto-ku
    136-0082 Tokio
    Japan
    Auf der Karte anzeigen

    Club, Disco und Konzerthalle in einem: Ins ageHa mit seinen Bühnen, Dancefloors, Lounges und einem Pool strömen an manchen Tagen bis zu 5000 Besucher. Von der Roppongi-dōri fährt ein kostenloser Shuttlebus (bis etwa 4.30 Uhr).

    Womb

    2-16 Maruyamacho, Shibuya-ku
    150-0044 Tokio
    Japan
    Auf der Karte anzeigen

    Dies ist die beste Adresse für Electronic Music, ausgestattet mit überdimensionierter Spiegelkugel, bestem Sound-System und Platz für mehr als 1000 Besucher. Man erreicht ihn nach etwa fünf Minuten Fußweg über die als „Love Hotel Hill“ bekannte Dogenzaka in Shibuya.

    Club Quattro

    32-13 Udagawacho, Shibuya-ku
    150-0042 Tokio
    Japan
    Auf der Karte anzeigen

    Es gibt mehrere Club-Quattro-Konzerthallen in Japan, diese hier liegt mitten in Shibuya (U-Bahn-Ausgang Hachiko) und bietet etwa 1000 Besuchern Platz. Hier spielen japanische und internationale Rock- und Pop-Bands.

    Genießen

    Restaurants in Tokio

    ListeKarte

    In Tokio soll es insgesamt etwa 160.000 Speiselokale geben, darunter sind mehr mit Michelin-Sternen ausgezeichnete Restaurants als in jeder anderen Stadt der Welt. Restaurantbesuche sind in Tokio recht teuer, eine günstige Alternative sind die Ramen-Bars, die Nudelsuppen in allerlei Variationen anbieten.

    Landestypische Snacks bekommt man auch in den japanischen Fast-Food-Ketten oder auf Märkten wie dem Tsukiji-Fischgroßmarkt.

    Sukiyabashi Jiro Honten

    B1F, Tsukamoto Sogyo Building
    4-2-15 Ginza, Chuo-ku
    104-0061 Tokio
    Japan
    Auf der Karte anzeigen

    Preisniveau: Teuer

    Dieses Restaurant des Sushi-Meisters Jiro Ono ist nicht leicht zu finden, denn es ist im Untergeschoss einer U-Bahn-Station untergebracht. Das winzige Restaurant ist mit drei Michelin-Sternen ausgezeichnet und gilt als eines der besten Sushi-Lokale überhaupt. Eine Reservierung ist unbedingt erforderlich und etwa vier Wochen im Voraus möglich.

    Usukifugu Yamadaya

    4-11-14 Nishiazabu, Minato-ku
    106-0031 Tokio
    Japan
    Auf der Karte anzeigen

    Preisniveau: Gehoben

    Hier wird u. a. Fugu serviert, der japanische Kugelfisch. Für dessen Zubereitung müssen Köche eine spezielle Lizenz erwerben, denn unsachgemäß zubereitet ist Kugelfisch hochgiftig. In diesem mit drei Michelin-Sternen ausgezeichneten Restaurant bekommt man auch andere exzellente Fisch- und Meeresfrüchtespezialitäten. Zu empfehlen ist deshalb das Degustationsmenü.

    Sushibun

    5 Chome-2-1 Tsukiji
    Chūō, Tokio
    Japan ‎
    Auf der Karte anzeigen

    Preisniveau: Moderat

    Dies ist eines der bekannten Sushi-Lokale auf dem Tsukiji-Fischmarkt. Es hat nur 12 Sitzplätze, so dass die Warteschlange oft bis weit nach draußen reicht. Gäste sollten dem Küchenchef vertrauen und „omakase“ bestellen, das Tagesgericht, das meist aus einem Dutzend Teile Sushi und einer Misosuppe besteht.

    Tsunahachi Rin

    3-38-1 Shinjuku, Shinjuku-ku
    160-0022 Tokio
    Japan
    Auf der Karte anzeigen

    Preisniveau: Günstig

    Hier bekommt man vor allem Tempura, die frittierten Teigtaschen, mit unterschiedlichsten Füllungen und Dips serviert. Es gibt mehrere Tsunahachi-Restaurants in Tokio, u. a. in Ginza, Ikebukuro und dieses am Shinjuku-JR-Bahnhof.

    Ippudo

    1-3-13 Hiroo, Shibuya-ku
    150-0012 Tokio
    Japan
    Auf der Karte anzeigen

    Preisniveau: Günstig

    Ippudo unterhält viele Niederlassungen in Japan, in Tokio finden sie sich u. a. in Ginza und – diese hier – in Shibuya. Serviert werden Nudeln in einer bemerkenswert schmackhaften Brühe, zusätzlich kann man Garnierungen wie Bohnensprossen bestellen. Man ist auf ausländische Besucher eingerichtet und bietet auch eine englischsprachige Speisekarte.

    Entdecken

    Alle Events in Tokio

    Hanami (Kirschblütenfest)

    Je nach Witterung Ende März/Anfang April 2016
    Website

    Ort: Ueno-Park u. a. Parkanlagen in Tokio

    Hanami (auf deutsch: die Blüte betrachten, hier die Blüte des Kirschbaums) ist bei Touristen und Einheimischen gleichermaßen beliebt. In den Parks der Stadt blühen die Kirschen in hellem Rosa. Vor allem im Ueno-Park, wo auch das Volksfest stattfindet,  und am Sumida-Ufer bei Asakusa trifft man sich zu Picknicks und Spaziergängen.

    Kanda Matsuri (Kanda Festival)

    14. – 15. Mai 2016

    Ort: Kanda Myōjin- Schrein.

    In ungeraden Jahren findet am Kanda-Myōjin-Schrein dieses Fest statt. Es ist einer der drei großen Shinto-Feste in Tokio. Man feiert es im Gedenken an Shogun Ieyasu Tokugawas Sieg in der Schlacht von Sekigahara im Jahr 1600. Auch bei diesem Fest werden Mikoshi, mobile Schreine, in Prozessionen durch die Straßen getragen, außerdem ist eine prächtige Festwagenparade zu sehen. Das Fest findet in geraden Jahren nur stark verkleinert statt, denn diese sind die Veranstaltungsjahre für das Sanno Matsuri (s. u.). Das nächste große Kanda Matsuri ist für den 13.-15. Mai 2017 geplant.

    Asakusa Sanja Matsuri (Sanja-Festival)

    20. – 22. Mai 2016

    Ort: Asakusa-Schrein

    Ein Matsuri ist ein Fest – und dieses ist wohl das größte und lauteste Fest Tokios: Um die einhundert Mikoshi, Schreine unterschiedlicher Größe, werden rund um den Sensō-ji in Asakusa lautstark durch die Straßen getragen. Im Grunde handelt es sich um eine religiöse Veranstaltung, die jedoch mittlerweile Jahrmarktscharakter angenommen hat.

    Sanno Matsuri (Sanno-Festival)

    7. – 17. Juni 2016
    Website

    Ort: Hie-Schrein

    Das Sanno-Festival ist das dritte der Shinto-Feste Tokios. Es erreicht seinen Höhepunkt mit der Parade vom Hie-Schrein vorbei am Yotsuya-Bahnhof und dem Yasukuni-Schrein. Gegen Mittag erreicht die Prozession den Kaiserpalast, wo die religiösen Zeremonien vollzogen werden. Im Vergleich zum Asakusa Sanja Matsuri ist es mit rund 500 Prozessionsteilnehmern eher klein, auch muss sich die Prozession die Straßen mit dem regulären Verkehr teilen, es wird nicht für den Autoverkehr gesperrt. Im Wechsel mit dem Kanda Matsuri in ungeraden Jahren findet die große Prozession dieses Festes nur in geraden Jahren statt.

    Sumida Hanabi (Sumida Feuerwerk-Festival)

    30. Juli 2016
    Website

    Ort: Sumida-Ufer, u. a. Kuritsu-Sumida-Park.

    Im Sommer finden in und um Tokio mehrere große Feuerwerke statt, aber dieses, jeweils am letzten Sonnabend im Juli, ist wohl eines der schönsten. Etwa eine Million Zuschauer kommen ans Ufer des Sumida, um zu feiern und diese Leistungsschau moderner Pyrotechnik zu verfolgen.

    Alle Daten unter Vorbehalt. Bitte verifizieren Sie die Termine auf den Websites der jeweiligen Veranstalter.

    Genießen

    Hotels in Tokio

    ListeKarte

    Eine passende Hotelunterkunft in Tokio zu finden ist ein kleines Kunststück. Zwar gibt es viele Zimmer in Luxus- und besseren Mittelklassehotels, aber sucht man günstige Alternativen zum Beispiel in den Business-Hotels oder plant Übernachtungen in einem Ryokan, den einfachen Unterkünften im traditionellen Stil mit Tatami-Matten und Futons, am besten gar verkehrsgünstig gelegen in einem Viertel seiner Wahl – dann wird es schwierig.

    Wer ein volles Tagesprogramm hat, wenig Komfort braucht oder ohnehin nur eine Nacht bleibt, kann überlegen, auf ein Kapsel-Hotel auszuweichen. Hier werden nur Schlafkabinen vermietet, das Gepäck wird außerhalb davon in Schließfächern untergebracht.

    Park Hyatt Tokyo

    3-7-1-2 Nishi Shinjuku, Shinjuku-ku
    163-1055 Tokio
    Japan
    Auf der Karte anzeigen

    Preisklasse: Gehoben

    Dieses Fünfsterne-Luxushotel ist in den oberen 14 der insgesamt 52 Etagen des Shinjuku Park Towers untergebracht. Aus allen 177 Zimmern hat man eine atemberaubende Aussicht auf die Stadt. Das Hotel wurde international bekannt als Drehort des US-Erfolgsfilms „Lost in Translation“ (2003) mit Bill Murray und Scarlett Johansson.

    The Peninsula Tokyo

    1-8-1 Uramachi, Chiyoda-ku
    100-0006 Tokio
    Japan
    Auf der Karte anzeigen

    Preisklasse: Gehoben

    Peninsula-Luxus, das sind geräumige Zimmer mit schnörkellos-edlem Interieur in hellen Farben, dazu wie Marmor- und Natursteinbäder sowie jeder erdenkliche Service vom Rolls-Royce- und Tesla-Fuhrpark bis zur exklusiven Pensinsula Academy. Auch die Lage an der Kreuzung Harumi Dori/ Naka Dori gegenüber dem Kaiserpalast und Hibiya Park ist erstklassig.

    Gut zu wissen

    Beste Reisezeit

    Heute: Montag, 08.02.2016 06:00 UTC

    sonnig

    Temperatur


    9°C


    48°F

    Windrichtung

    Nord

    Windgeschwindigkeit

    9 km/h

    Luftfeuchtigkeit

    unknown%

    7 Tage Vorhersage

    Dienstag

    09.02.2016

    11°C / 2°C

    52°F / 36°F

    Mittwoch

    10.02.2016

    10°C / 3°C

    50°F / 37°F

    Donnerstag

    11.02.2016

    10°C / 3°C

    50°F / 37°F

    Freitag

    12.02.2016

    11°C / 4°C

    52°F / 39°F

    Samstag

    13.02.2016

    15°C / 7°C

    59°F / 45°F

    Sonntag

    14.02.2016

    17°C / 10°C

    63°F / 50°F

    Montag

    15.02.2016

    13°C / 4°C

    55°F / 39°F

    Klima & beste Reisezeit für Japan allgemein

    Besonders schön ist es in Japan zur Kirschblüte im Mai.

    Auf den Hauptinseln herrschen – je nach geografischen Gegebenheiten – recht unterschiedliche Wetterverhältnisse.

    Hokkaidō: Relativ trocken, während der langen kalten Winter muss mit starkem Schneefall gerechnet werden.

    Japanisches Meer: Starker Schneefall im Winter möglich. Im Sommer kühler als am Pazifik, Föhn möglich.

    Zentrales Hochland: Heiße Sommer, kalte Winter, relativ trocken.

    Seto-Inlandsee: Ganzjährig mild.

    Pazifikregion: Kalte Winter, heiße Sommer, wenig Niederschlag.

    Ryūkyū-Inseln: Subtropisches Klima, warme Winter, heiße Sommer. Starke Niederschläge in der Regenzeit, Taifune möglich.

    JanFebMarAprMaiJunJulAugSepOktNovDez

    22 °C

    71.6 °F

    -9 °C

    15.8 °F

    24 °C

    75.2 °F

    -7 °C

    19.4 °F

    25 °C

    77 °F

    -5 °C

    23 °F

    27 °C

    80.6 °F

    -3 °C

    26.6 °F

    31 °C

    87.8 °F

    2 °C

    35.6 °F

    35 °C

    95 °F

    8 °C

    46.4 °F

    37 °C

    98.6 °F

    13 °C

    55.4 °F

    38 °C

    100.4 °F

    15 °C

    59 °F

    38 °C

    100.4 °F

    10 °C

    50 °F

    32 °C

    89.6 °F

    0 °C

    32 °F

    27 °C

    80.6 °F

    -3 °C

    26.6 °F

    23 °C

    73.4 °F

    -6 °C

    21.2 °F

    JanFebMarAprMaiJunJulAugSepOktNovDez

    45 mm

    60 mm

    100 mm

    125 mm

    138 mm

    185 mm

    126 mm

    148 mm

    180 mm

    164 mm

    89 mm

    46 mm

    JanFebMarAprMaiJunJulAugSepOktNovDez

    5 h

    5 h

    5 h

    5 h

    5 h

    4 h

    4 h

    5 h

    3 h

    4 h

    4 h

    5 h

    JanFebMarAprMaiJunJulAugSepOktNovDez

    50 %

    52 %

    56 %

    63 %

    66 %

    73 %

    76 %

    73 %

    73 %

    67 %

    61 %

    54 %

    JanFebMarAprMaiJunJulAugSepOktNovDez

    14 °C

    57.2 °F

    14 °C

    57.2 °F

    14 °C

    57.2 °F

    16 °C

    60.8 °F

    18 °C

    64.4 °F

    21 °C

    69.8 °F

    23 °C

    73.4 °F

    24 °C

    75.2 °F

    24 °C

    75.2 °F

    21 °C

    69.8 °F

    18 °C

    64.4 °F

    14 °C

    57.2 °F

    Abs. Max.Abs. Min.Ø Abs. Min.Ø Abs. Min.Relative
    Feuchte
    Ø NiederschlagTage mit
    Nd. > 1mm
    Sonnenschein-
    dauer
    Jan22 °C-9 °C9 °C1 °C50 %45 mm45.6 h
    Feb24 °C-7 °C9 °C1 °C52 %60 mm65.3 h
    Mar25 °C-5 °C12 °C4 °C56 %100 mm95.3 h
    Apr27 °C-3 °C18 °C10 °C63 %125 mm105.4 h
    Mai31 °C2 °C22 °C14 °C66 %138 mm105.9 h
    Jun35 °C8 °C25 °C18 °C73 %185 mm124.1 h
    Jul37 °C13 °C28 °C22 °C76 %126 mm104.4 h
    Aug38 °C15 °C30 °C24 °C73 %148 mm85.7 h
    Sep38 °C10 °C26 °C20 °C73 %180 mm113.7 h
    Okt32 °C0 °C21 °C14 °C67 %164 mm94.2 h
    Nov27 °C-3 °C16 °C8 °C61 %89 mm64.6 h
    Dez23 °C-6 °C12 °C3 °C54 %46 mm45.3 h
    Jahr38 °C-9 °C19 °C12 °C64 %1405 mm995.0 h
    Gut zu wissen

    Telefonieren & Internet

    Telefon/Mobiltelefon

    Vorwahl: +81

    Mobiltelefon

    Mobilfunknetze funktionieren mit anderen Standards als international üblich. Die meisten Smartphone-Modelle mit 3G- und 4G-Standard funktionieren jedoch. An den Flughäfen kann man ersatzweise ein Prepaid-Handy kaufen oder ein Handy mieten. Wer ein Sim-Lock-freies, relativ neues Mobiltelefon benutzt, kann eine SIM-Karte in den Mobilfunkläden oder Automaten an den Flughäfen kaufen. Mobilfunkanbieter für ausländische Besucher sind u. a. bemobile (bmobile.ne.jp), Softbank Mobile (softbank-rental.jp/e/) und NTT DOCOMO (nttdocomo.co.jp).

    Internet

    Internet gibt es fast überall in Japan. In Tokio und anderen größeren Städten gibt es noch Internetcafés, doch die meisten Japaner nutzen das Internet mobil. Viele Hotels bieten ihren Gästen Internetzugang via WiFi. Außerdem gibt es zahlreiche kostenfreie öffentliche WiFi-Netze in Bahnhöfen, Flughäfen, Touristeninformationen und Einkaufszentren.

    Genießen

    Einkaufen in Tokio

    Stadtführer, Lufthansa, Travelguide, Shopping, Einkaufen

    Wichtigste Einkaufsmeilen

    Tokio-Besucher sollten reichlich Zeit zum Bummeln und Einkaufen mitbringen: So bunt wie hier ist die Shopping-Welt nirgendwo sonst, und jedes Stadtviertel hat mindestens ein großes Einkaufszentrum. Obwohl man also fast alles fast überall bekommt, haben die Quartiere ihre Besonderheiten: In Aoyma und an der Omotesandō befinden sich die Geschäfte der Modedesigner wie Issey Miyake oder Yohji Yamamoto. Junge Mode und günstigere Ware findet man in Shibuya. Akihabara ist eines der größten Einkaufsviertel für Elektronik, außerdem die erste Anlaufstelle für Anime- und Mangabegeisterte. Asakusa gilt als gute Adresse für traditionelles japanisches Kunsthandwerk und andere Souvenirs. Ein Bummel durch Ginza ist (fast) ein Muss, denn in diesem luxuriösen Einkaufs- und Vergnügungsviertel gibt es jede Menge Kaufhäuser und Boutiquen sowie Restaurants, Cafés und Bars. An Sonn- und Feiertagen wird die Hauptstraße Chuo-dori ab Mittags für den Autoverkehr gesperrt, so dass die Fußgängermassen die riesigen Kreuzungen für sich haben.

    Märkte

    Flohmärkte sind in Tokyo äußerst beliebt – an fast jedem Wochenende findet in mindestens einem Stadtteil einer statt. Veranstaltungsorte sind oft Parks, darunter der Meiji-Park, der Shinjuku-Chuo-Park oder der Yoyogi-Park, oder an Schreinen wie dem Tōgō-Schrein in Harajuku oder dem Tomioka-Hachimangu-Schrein in Kōtō. Nicht alle finden jedoch an jedem Wochenende statt, einige nur bei trockenem Wetter. Einer der bekanntesten Antik- und Flohmärkte ist der Setagaya Boroichi, der jedoch nur einmal Mitte Dezember und einmal Mitte Januar stattfindet.

    Es gibt auch Lebensmittelmärkte, u. a. den Außenmarkt des Tsukiji-Großmarkts, wo es nicht nur, aber auch viel Fisch zu kaufen gibt. Auch auf dem täglich stattfindenden Ameyoko Market (zwischen Ueno- und Okachimachi-Bahnhof) werden neben Waren des täglichen Bedarfs auch Fisch, Obst und Gemüse angeboten.

    Einkaufszentren

    Zu den größten Einkaufszentren in Tokio gehören das Roppongi Hills (roppongihills.com), das Lalaport Tokyo Bay (tokyobay.lalaport.net) und das Tokyo Solamachi am Fuße des Tokyo Skytree (tokyo-solamachi.jp) sowie das Kitte Marunouchi im JP Tower (jptower-kitte.jp) am Bahnhof Tokio.

    Entdecken

    Mein Tokio

    Mein absoluter Lieblingsort in Tokio ist Shinjuku. Man bekommt dort nicht nur Sushi in allen Varianten, sondern auch super-leckere Yakitori (Fleischspieße). Danach genieße ich das ausgefallene Nachtleben in Karaoke Bars und J-Pop-Clubs.

    Devin Swanson, Flugbegleiter

    Gut zu wissen

    Reise-Etikette

    Verhaltensregeln

    Höfliches und korrektes Benehmen wird erwartet. Die japanischen Höflichkeitsregeln weichen zwar in vieler Hinsicht von den europäischen ab, Japaner sind sich jedoch dieses Unterschieds bewusst und akzeptieren, dass Ausländer nicht alle Sitten und Gebräuche kennen. Es gilt als unhöflich, „Nein“ zu sagen. Ein vages „Ja“ bedeutet aber nicht unbedingt Zustimmung.

    Gäste werden selten in Privathäuser eingeladen, da dies stets eine formelle Angelegenheit ist. Hinzu kommt, dass Privatwohnungen in Japan in der Regel zu klein sind, um Gäste zu empfangen. Zur Begrüßung verbeugt man sich. Die höfliche Nachsilbe „San“ sollte bei der Anrede japanischer Männer und Frauen benutzt werden.

    Beim Betreten einer japanischen Wohnung oder eines Ryokan zieht man die Schuhe aus, die Schuhspitzen sollten zur Eingangstür zeigen. Tischmanieren sind wichtig, obwohl ein japanischer Gastgeber dem westlichen Gast gegenüber sehr tolerant sein wird. Man sollte sich jedoch mit den wichtigsten Tischmanieren vertraut machen und Essstäbchen benutzen. Es ist üblich, dem Gastgeber ein kleines Geschenk mitzubringen. Geschäftsleute sollten den japanischen Geschäftspartnern ebenfalls ein Geschenk überreichen.

    Nichtraucherzonen sind ausgeschildert.

    Trinkgeld wird nicht erwartet. Für besondere Dienste oder als Anerkennung können Geldgeschenke gemacht werden. Man sollte aber niemals eine Handvoll Kleingeld überreichen, sondern spezielle Briefumschläge für Geldgeschenke kaufen.

    Gut zu wissen

    Gesundheit

    Notrufnummer: 119

    Landesweit besteht von April bis Oktober das Übertragungsrisiko von Borreliose/Lymekrankheit durch Zecken, v. a. in Gräsern, Sträuchern und im Unterholz. Schutz bieten hautbedeckende Kleidung und insektenabweisende Mittel.

    Fleckfieber wird durch Läuse übertragen. Um sich zu schützen, sollte man regelmäßige Körper- und Kleiderhygiene betreiben. Nur in seltenen Fällen sollte eine Impfung erwogen werden.

    Es kommt immer wieder zu Ausbrüchen der Hand-, Fuß- und Mundkrankheit (HFMD). Um das Ansteckungsrisiko zu minimieren, sollte man sich regelmäßig die Hände waschen und den Kontakt mit Erkrankten vermeiden.

    Hepatitis A und Hepatitis B kommen landesweit vor. Eine Hepatitis-A-Schutzimpfung wird generell empfohlen. Die Impfung gegen Hepatitis B sollte bei längerem Aufenthalt und engem Kontakt zur einheimischen Bevölkerung sowie allgemein bei Kindern und Jugendlichen erfolgen.

    Erhöhtes Ansteckungsrisiko für Japanische Enzephalitis besteht von Juni bis September vor allem in den ländlichen Gebieten.

    Sinnvoll ist eine kombinierte Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln (MMR) für Reisende, die einen längeren Aufenthalt planen und keinen ausreichenden Impfschutz besitzen oder die Krankheiten nicht als Kind durchgemacht haben.

    Lufthansa-Vertragsarzt

    Dr. Seez, Peter
    Tokyo Medical & Surgical Clinic
    Mori Bldg. 32 / 3-4-30 Shiba-koen
    Minato-ku
    Tokyo 105
    Japan
    Tel. +81-3-34363028

    Bitte beachten Sie, dass Lufthansa keine Kosten und Verantwortung für die Behandlung übernimmt.
    Gut zu wissen

    Visa & Einreise

    Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amts

    Das Auswärtige Amt veröffentlicht auf seiner offiziellen Webseite Reise- und Sicherheitshinweise für deutsche Staatsangehörige. Darunter fallen ebenfalls Einreisebestimmungen, besondere Zollvorschriften sowie medizinische Hinweise.

    Zum Auswärtigen Amt (Japan)Zum Auswärtigen Amt (Japan)

    IATA Travel Centre

    Das IATA Travel Centre liefert detaillierte Informationen zu Pass-, Visa- und Gesundheitsanforderungen auf einen Blick. Es basiert auf einer Datenbank, die nahezu von jeder Fluggesellschaft genutzt wird und weltweiten Informationen von Einwanderungs- und Polizeibehörden.

    Zum IATA Travel CentreZum IATA Travel Centre

    Folgen Sie Lufthansa